Interkulturelles Training China: Effiziente Kommunikation

Chinesen gelten in Europa einerseits als „unergründlich lächelnd“, als weise und schwer zu durchschauen. Andererseits wird Chinesen nicht selten eine zupackende Direktheit bescheinigt. Deutsche hingegen sind in ihrer Kommunikation sehr direkt, Chinesen hingegen pflegen oft den wahren Sinn ihrer Worte zwischen den Zeilen zu verpacken, sind also indirekte Kommunikatoren. Ein interkulturelles Training China sensibilisiert die Teilnehmer für diese Besonderheit, denn darauf kommt es bei der Kommunikation mit Chinesen an. Tatsächlich gibt es in China viele ritualisierte Kommunikationsweisen, bei denen nicht das Gesagte expressis verbis gilt, sondern das, was man verschlüsselt ausdrücken möchte. Dies steht im Gegensatz zu Deutschland, wo Direktheit angesagt ist.

In einem interkulturellen Training China können sehr gut die Normen herausgearbeitet werden, die in den jeweiligen Kulturkreisen als geschätztes Verhalten gelten. Hierzu zählen beispielsweise:

Während in Deutschland eine Kultur des Individualismus herrscht, ist es in China eine Kultur des Kollektivismus. In Deutschland ist man seinem Gewissen verpflichtet,in China seinem Gesicht. Gefühlsäußerungen in Deutschland sind, wenn sie gezeigtwerden, offen und direkt, in China hingegen kontrolliert. So wird in Deutschland dynamisches Verhalten bewundert, was in China eher als aggressiv empfunden wird. Dort wird eher gelassenes und selbst beherrschtes Auftreten geschätzt, was in Deutschland als verwirrend oder gehemmt eingestuft wird.

Weitere Unterschiede, die in einem interkulturellen Training China herausgearbeitet werden sollten, sind in jedem Fall die Vortragskommunikation und das Konfliktverhalten. Während in Deutschland ausdrucksstarke Vorträge mit offenem Feedback geschätzt werden, werden Chinesen eher gering moduliert sprechen. Schweigen der Zuhörer bezeugt Respekt, nicht Desinteresse. Ebenso werden Chinesen ihre Konflikte in jedem Fall diplomatisch bereinigen, während Deutsche sie offen austragen.

Ein Interkulturelles Training für China sollte natürlich nicht verschweigen, wann auch Chinesen direkt kommunizieren. Als Beispiele seien hier Notfälle, unter Freunden oder der Überbringung guter Nachrichten genannt. Negativ hingegen kann man direkte Kommunikation deuten, wenn die Beziehung zum Gegenüber entweder nicht, oder nicht mehr existiert.

Es gibt also viele Gründe für eine intensive Vorbereitung durch ein interkulturelles Training China, denn gerade diese kommunikativen Besonderheiten bereiten oft die größten Probleme.